Geschichte

    Die Geschichte der Reitergruppe Neuravensburg



    „Die Liebe zum Pferde, wie die Freude und der Stolz am schönen Gespann war immer schon ein Wesenszug der Bauern in unserer Gegend, auch der Neuravensburger. Als noch anderswo Kuh und Ochs an Pflug und Wagen zog, war hier das Pferd schon allgemein verbreitet.“

    So steht es in der „Vorgeschichte“ des 1. Protokollbuches des Vereins geschrieben und weiter ist zu lesen:

    „Zu den dörflichen Festen und Anlässen, wie Jubiläen, Investituren, Hochzeiten u.a. mit ihren Festzügen gehörten Vorreiter und Kutschen dazu.
    Von der Militärdienstzeit kehrten stramme Kavalleristen heim, die den Gedanken der Reiterei pflegten und ihn bei Festen und Veranstaltungen auch zeigten. So ist überliefert, dass schon um die Jahrhundertwende Neuravensburger Reiter beim Blutritt in Weingarten mitritten.
    Schöne Erfolge durfte eine hiesige Reiterabordnung beim landwirtschaftlichen Fest mit Reit- und Fahrturnier in Wangen im Allgäu 1925 unter Führung von Johann Sinz heimbringen.

    Erzählt wird von zünftigen Schlittenpartien und Chaisefahrten. Am Mittwoch trabte man im flinken Rennwägele zum Wochenmarkt nach Wangen. Beim Mai- wie beim Erntedankfest in den 30iger Jahren zog dem Festzug die Musikkapelle Roggenzell 12 Mann hoch zu Ross als Reitermusik voran.
    Im Jahre 1931 rief Pfarrer Wolfgruber von Niederstaufen erstmals zum Wendelinsritt zur Kapelle auf den Kienberg auf. Diesem Ruf folgten auf 19 Roggenzeller Reiter.
    Felix Wochner übernahm als altgedienter Ulan die Bildung einer Gruppe. Nach Ausbildung und einigen Proberitten konnte man sich in den Niederstaufer Wendelins-Reiterzug einreihen und allen künftigen Jahre mitmachen.
    Neue Förderung erfuhr die Gruppe durch Pfarrer Sohler, Roggenzell. Er war selbst begeisterter Wendelinsreiter.
    Großen Abbruch erlitt dieser schöne Brauch durch den 2. Weltkrieg, als Reiter und Roß zum Dienst am Vaterland fort mussten. Nach dem unglücklichen Kriegsende lebte der alte Wendelinsgeist wieder auf. In losem Zusammenhang beteiligten sich wieder Neuravensburger am Ritt und hielten den Wendelinsgedanken mit lebendig.
    1950 beteiligten sich Neuravensburger Reiter und Fahrer mit Festwagen an der 800-Jahrfeier der Stadt Wangen.“

    Am 17. Oktober 1951 die Gründungsversammlung im Gasthof „Weißes Kreuz Neuravensburg“. Die Gründungsmitglieder:
    Josef Nuber
    Josef Bemetz
    Xaver Prestel
    Konrad Berle
    Josef Berkmann
    Alfons Weber
    Max Werder
    Fritz Renz
    Robert Burkart
    Otto Jörg
    Anton Leite
    Erwin Bernhart

    Zum 1. Vorstand wurde Josef Nuber gewählt.

    Nach zwei vorausgegangenen Proberitten nahm die „Reitergruppe Neuravensburg“ erstmals offiziell mit 20 Reitern am

    20. Oktober 1951 am Wendelinsritt auf den Kienberg teil und dies mit der neuen Reiterstandarte. Die Feldmesse vor der Wendelins-Kapelle mit der nachfolgenden Pferdesegnung der rund 500 Pferde wurde von ca. 5.000 Mitfeiernden unter den Klängen der Musikkapelle Niederstaufen zum Wallfahrtserlebnis.